Portugiesisch-deutscher Freundeskreis spendet Liquidationserlös

Lange Jahre war die Portugiesische Gemeinde die größte Gruppe ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger in Kaiserslautern. Neben PFAFF gehörte insbesondere die Kammgarnspinnerei zu den Unternehmen, die auf Fleiß und Zuverlässigkeit der Menschen aus Südeuropa bauten. Mit einem 1996 gegründeten Verein setzte man sich für die Bewahrung der eigenen Kultur wie auch den Ausbau und die Verfestigung der portugiesisch-deutschen Freundschaft ein. Ein großes Anliegen des Vereins war auch das Zustandekommen der Partnerschaft Kaiserslauterns mit der Stadt Guimaraes im Norden Portugals, die seit Juni 2000 besteht.
Doch die Zeiten ändern sich: Inzwischen sieht der Verein seine Ziele erreicht, auch die einstige Heimstatt, das Lokal Gut-Heim in der Pariser Straße, steht nicht mehr zur Verfügung. Vor diesem Hintergrund beschlossen die Mitglieder die Vereinsauflösung. Im Zuge dessen stellte man nun den Liquidationserlös von fast 1.200 Euro alt-arm-allein zur Verfügung. Unser Bild zeigt die beiden Vorsitzenden Amando Pinto und Sabine Leyendecker anlässlich der Spendenübergabe in der Geschäftsstelle von alt-arm-allein an Werner Stumpf (links).